Archiv

Unterdateien finden Sie, indem Sie mit der Maus auf den Menüpunkt gehen.

Inhaltsverzeichnis:

Nachruf Manni Breuers

Pressebericht Solo 2017 (eine Seite)

Back to School: Unterdateien: Pressebericht von 2016 und 2017, Eigenbericht (3 Seiten)

Ausstellungen (1 Seite)

Bericht Kurier: Artikel von Frank Bärmann

 

Weitere Presseberichte finden Sie durch das Führen der Maus auf "Archiv": Solo 2018,Ausstellungen, Peter-Sangers-Preis 2015,

Solo 2017, Back to School, Liederabend 2018

Manfred Breuers war ein gern gesehener Künstler im Kulturhaus

Manni  ist tot.

 

Manfred Breuers verließ am 24. August 2020 das Leben, in dem er sich

 

70 Jahre lang tummelte.

 

 

 

Manni war von Anfang an bei den SOLO-Konzerten dabei. Erst als „Solist“, später als Mitglied der Combo „Breukovisch“. Breukovisch machte Furore, wurde fester Bestandteil der SOLO-Konzerte. SOLO-Fans werden sich erinnern: Wenn Breukovisch auftrat strahlten die Konzert-Besucher. Und wenn Manni mit seinen „Soli“ am Saxophon oder auf der Klarinette loslegte, tobte der Saal. Zwischen den Musiktiteln erzählte er Geschichten: Verschiedenes – aus der Historie, aus der Politik, Anekdoten … Oder einfach nur einen Witz.

 

 

 

Aber er war nicht nur ein Wortunterhalter für Erwachsene. Nein – er unterhielt im Kulturhaus auch Kinder: Mit dem guten alten Kasperle-Theater. Damit fing seine Freundschaft mit dem Kulturverein auch an: Mit dem Kasperle-Theater.

 

 

 

Manni war ein Mensch mit Charisma, durchaus streitbar und eigenwillig – aber mit Charme. Ein Künstler. Ein Wortkünstler und ein Virtuose am Saxophon und auf der Klarinette.

 

Wo auch immer Mannis Energie jetzt sein mag -  seine Geschichten und der Klang seiner Saxophon- und Klarinetten-Melodien bleiben in unseren Ohren.

 

 

 

im Oktober 2020 Dorothea Blohm

 

Bücherbörse im Kulturhaus- Bericht AZ vom 2.3.2018